Pradal Khmer
Klub Hanuman     Sala Hanuman befindet sich in Weimarische Straße 11 in Dresden, ist eine Ausbildungsstätte für Khmer- Kampfkunst Pradal Serey und der Zentralsitz der Khmer Boran Boxing Association in der Europäischen Union. Diese traditionelle Kampfsportstätte existiert in der Stadt Dresden seit 1993 und wurde 2006 zum Sitz der European Khmer Boran Boxing Association, welche vom kambodschanischen Ministerium für Sport und Jugend anerkannt ist.     Nach Jahrzehnten Bürgerkrieg und Pol-Pot-Regime in Kambodscha, in dem der mörderische, grausame und unmenschliche Schatten der Kulturrevolution herrschte, gingen die Khmer-Kampfkünste und deren schriftliche Dokumente fast vollständig verloren. Seit Anfang der 90er Jahre bemühen sich die kambodschanische Regierung und der Verband für Amateur-Boxen und Traditionelles Khmer-Boxing die Khmer-Kampfkünste intensiv wieder zu beleben. Man suchte nach den den Krieg und das Pol-Pot-Regime überlebten Meistern und Kämpfern, um traditionelle Kampftechniken und regional unterschiedliche Kampfstile wieder herzustellen. Nach und nach bildeten sich kleine und große Gruppen, Klubs, Vereine und Schulen in vielen Städten und Dörfern wieder. Durch den langen Krieg und viele andere Umstände bleibt "Kbach Kun Khmer" wie "Pradal Serey" der Welt unbekannt und verborgen, besonders viele Menschen in Europa kennen diese Kampfsportart sehr wenig und haben noch keine Möglichkeit sie kennenzulernen.     Sala Hanuman leistet einen Beitrag, Khmer-Kampfkünste in Europa bekannt zu machen und eine Zusammenarbeit zu ermöglichen zwischen Vereinen, Klubs und kleineren Gruppen, die sich für Khmer- Kampfkunst interessieren. Kbach Kun Boran Khmer     Kbach Kun bedeutet Kampfstil, Kampftechnik und ist der Oberbegriff für die gesamten Khmer-Kampf- künste. In Kambodscha gehören zu dem Kbach Kun Boran Khmer alle waffenlosen Kampfstile und Waffen- techniken. "Boran" ist ein alter Begrift der Khmer-Sprache und bedeutet alt, uralt, von alter Zeit, von früherer Periode oder traditionell.     Kbach Kun Boran Khmer umfaßt folgende Disziplinen:     -  Pradal Serey (Freies Boxen)     -  Kun Tnu (Bogenkampf)     -  Kun Lumpeang (Speerkampf)     -  Kun Dav (Schwertkampf)     -  Kun Dambang Klei & Wehng (Stockkampf)     -  Kun Kambet (Messerkampf)     -  Kun Chambab (Wurftechnik) Pradal Serey                                                   >>><<< Khmer Kampfmusik     Pradal Serey ist eine der waffenlosen Kampfkünste in Kambodscha und ein Volksport wie in Europa der Fußball. In vielen Orten, sowohl in Städten als auch in Dörfern, werden Pradal-Serey-Kämpfe praktiziert, besonders in der Hauptstadt Phnom Penh finden drei- bis viermal wöchentlich Kampfveranstaltungen in unterschiedlichen Kampfstätten statt. Hauptveranstalter sind TV5 (staatlicher Sender), CTN (Privatsender) und andere Khmer-TV in Zusmmenarbeit mit dem kambodschanischen Verband für Amateur-Boxen und traditionelles Khmer-Boxing.     Pradal Serey umfaßt z. B. folgende Techniken:     Kun Dei (Armtechnik)     -  Kbach Dal         >>>>   unterschiedliche Faustkämpfe     -  Meh Kheing      >>>>   Ellenbogentechnik   (z. B. Kheing Boatt, Kheing Puhh ...)     -  Kbach Choeng  >>>>   (Beintechnik)     -  Toett                   >>>>   Tritt (z. B. Pkabchaan, Khattalarch ...)     -  Chunggong       >>>>   Knie (Wai Chunggong, Leong Chunggong ...) Kun Kru                                                           >>><<< Khmer Kun Kru Musik     Zu jedem Kampf wird Kun Khru unmittelbar, bevor der Kampf beginnt, vorgeführt. Kun Kru ist eine zeremonielle tanzähnliche Bewegung, die die Andacht und den Respekt für den Lehrmeister beinhaltet. Jeder Lehrmeister oder jede Kampfschule hat eigene Kun Krus und für jeden Kämpfer ist Kun Kru obligatorisch.
Pkeak Sangwa
Kbach Kun Boran Khmer Pkeak Sangwa
S.2
Thai Wai Kru Musik
Thai Kampfmusik
Pradal Khmer
Klub Hanuman     Sala Hanuman befindet sich in Weimarische Straße 11 in Dresden, ist eine Ausbildungsstätte für Khmer- Kampfkunst Pradal Serey und der Zentralsitz der Khmer Boran Boxing Association in der Europäischen Union. Diese traditionelle Kampfsportstätte existiert in der Stadt Dresden seit 1993 und wurde 2006 zum Sitz der European Khmer Boran Boxing Association, welche vom kambodschanischen Ministerium für Sport und Jugend anerkannt ist.     Nach Jahrzehnten Bürgerkrieg und Pol-Pot-Regime in Kambodscha, in dem der mörderische, grausame und unmenschliche Schatten der Kulturrevolution herrschte, gingen die Khmer-Kampfkünste und deren schriftliche Dokumente fast vollständig verloren. Seit Anfang der 90er Jahre bemühen sich die kambodschanische Regierung und der Verband für Amateur-Boxen und Traditionelles Khmer-Boxing die Khmer-Kampfkünste intensiv wieder zu beleben. Man suchte nach den den Krieg und das Pol-Pot-Regime überlebten Meistern und Kämpfern, um traditionelle Kampftechniken und regional unterschiedliche Kampfstile wieder herzustellen. Nach und nach bildeten sich kleine und große Gruppen, Klubs, Vereine und Schulen in vielen Städten und Dörfern wieder. Durch den langen Krieg und viele andere Umstände bleibt "Kbach Kun Khmer" wie "Pradal Serey" der Welt unbekannt und verborgen, besonders viele Menschen in Europa kennen diese Kampfsportart sehr wenig und haben noch keine Möglichkeit sie kennenzulernen.     Sala Hanuman leistet einen Beitrag, Khmer-Kampfkünste in Europa bekannt zu machen und eine Zusammenarbeit zu ermöglichen zwischen Vereinen, Klubs und kleineren Gruppen, die sich für Khmer- Kampfkunst interessieren. Kbach Kun Boran Khmer     Kbach Kun bedeutet Kampfstil, Kampftechnik und ist der Oberbegriff für die gesamten Khmer-Kampf- künste. In Kambodscha gehören zu dem Kbach Kun Boran Khmer alle waffenlosen Kampfstile und Waffen- techniken. "Boran" ist ein alter Begrift der Khmer-Sprache und bedeutet alt, uralt, von alter Zeit, von früherer Periode oder traditionell.     Kbach Kun Boran Khmer umfaßt folgende Disziplinen:     -  Pradal Serey (Freies Boxen)     -  Kun Tnu (Bogenkampf)     -  Kun Lumpeang (Speerkampf)     -  Kun Dav (Schwertkampf)     -  Kun Dambang Klei & Wehng (Stockkampf)     -  Kun Kambet (Messerkampf)     -  Kun Chambab (Wurftechnik) Pradal Serey                                                   >>><<< Khmer Kampfmusik     Pradal Serey ist eine der waffenlosen Kampfkünste in Kambodscha und ein Volksport wie in Europa der Fußball. In vielen Orten, sowohl in Städten als auch in Dörfern, werden Pradal-Serey-Kämpfe praktiziert, besonders in der Hauptstadt Phnom Penh finden drei- bis viermal wöchentlich Kampfveranstaltungen in unterschiedlichen Kampfstätten statt. Hauptveranstalter sind TV5 (staatlicher Sender), CTN (Privatsender) und andere Khmer-TV in Zusmmenarbeit mit dem kambodschanischen Verband für Amateur-Boxen und traditionelles Khmer-Boxing.     Pradal Serey umfaßt z. B. folgende Techniken:     Kun Dei (Armtechnik)     -  Kbach Dal         >>>>   unterschiedliche Faustkämpfe     -  Meh Kheing      >>>>   Ellenbogentechnik   (z. B. Kheing Boatt, Kheing Puhh ...)     -  Kbach Choeng  >>>>   (Beintechnik)     -  Toett                   >>>>   Tritt (z. B. Pkabchaan, Khattalarch ...)     -  Chunggong       >>>>   Knie (Wai Chunggong, Leong Chunggong ...) Kun Kru                                                           >>><<< Khmer Kun Kru Musik     Zu jedem Kampf wird Kun Khru unmittelbar, bevor der Kampf beginnt, vorgeführt. Kun Kru ist eine zeremonielle tanzähnliche Bewegung, die die Andacht und den Respekt für den Lehrmeister beinhaltet. Jeder Lehrmeister oder jede Kampfschule hat eigene Kun Krus und für jeden Kämpfer ist Kun Kru obligatorisch.
Pkeak Sangwa
Kbach Kun Boran Khmer Pkeak Sangwa
S.2
Thai Wai Kru Musik
Thai Kampfmusik